SPD Frankfurt am Main

Meldung:

02. März 2016
Eugen Emmerling - Sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Römer

Stadionkapelle auch bei Eintracht-Spielen wieder öffnen

Die Kapelle in der Commerzbank Arena soll auch vor und nach Bundesligaspielen der Frankfurter Eintracht wieder für Besucher zugänglich sein. Das fordert der sportpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Römer, Eugen Emmerling. „Die Kapelle als Ort der Stille wird gerade bei Bundes-ligaspielen immer wieder von Besuchern gesucht, die dann vor verschlossenen Türen stehen. Was bei Galaxy-Spielen selbstverständlich ist, sollte auch bei den Heimspielen der Eintracht wieder möglich sein.“

„Auch wenn bei ihren Heimspielen die Eintracht das Hausrecht ausübe und die Öffnung des Kirchenraums aus Sicherheits-gründen verbiete, sieht der SPD-Stadtverordnete die Stadt Frankfurt in der Mitverantwortung: „Die Commerzbank Arena verfügt mit der Kirche im Stadion über ein attraktives Angebot, das von vielen Sportfans gezielt aufgesucht wird. Die Stadt als Erbauerin der Arena hat auch eine Verpflichtung, die Zugänglichkeit der Kirche während Fußballspielen zu ermöglichen.“

Die Kirche in der Arena war 2007 von dem Stuttgarter Künstler Werner Pokorny gestaltet worden und zieht jährlich zahlreiche Kunstfreunde aus ganz Europa an. Doch auch für Eintracht-Fans ist die Kirche im Stadion eine besondere Attraktion. Mehr als 80 Taufen und 15 Hochzeiten konnte Stadionpfarrer Eugen Eckert in dem 90 Quadratmeter großen ökumenischen Andachtsraum in den vergangenen neun Jahren schon feiern.

Eugen Emmerling legt übrigens Wert auf die Feststellung, dass die Forderung nach Öffnung des Gebetsraumes nicht mit dem aktuellen Tabellenstand der Eintracht in Verbindung steht.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap