SPD Frankfurt am Main

Meldung:

12. April 2018
Fluglärm

Ulli Nissen: Stabstelle Fluglärmschutz muss Vertreter in der Fluglärmkommission bekommen

Die SPD im Ortsbeirat 5 hat in der letzten Sitzung des Stadtteilgremiums einen zweiten Sitz in der Fluglärmkommission für Frankfurt gefordert. „Das Frankfurt bis jetzt nur eine Vertreterin von insgesamt 46 Mitgliedern in der hessischen Kommission für Fluglärm innehat, ist nicht in Ordnung“ findet Nissen. „Dass z.B. Groß-Gerau, das nur ein Drittel der Einwohnerzahl von Frankfurt hat, 13-mal so viele Vertreter wie Frankfurt zu der Fluglärmkommission schickt, das leuchtet mir nicht ein.“

„Dass es seit der Einführung der sogenannten Lärmpausen im Frankfurter Süden nachts um drei Dezibel lauter wurde, zeigt, dass die Interessen von Frankfurt stärker vertreten werden müssen. Deswegen unterstütze ich außerdem den Vorschlag der SPD im Ortsbeirat 5, dass der neu zu entsendende Vertreter aus den Reihen der Stabstelle für Fluglärmschutz kommen muss. Die Stabstelle von Frau Dr- Fechter hat das nötige Fachwissen, um Frankfurt in so einem Gremium zu repräsentieren.“

„Dass die CDU, die demokratische Legitimität von Ursula Fechter und ihrer Stabstelle in Frage stellt, ist nur ein Vorwand um wieder nichts für den Fluglärmschutz der Frankfurt Bürger zu tun“, so Ulli Nissen.

Der Ortsbeirat 5 (Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen) tagt am Freitag den 13.April um 19 Uhr im Konrad-Preysing-Haus im Ziegelhüttenweg 151.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap