SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

10. April 2012
Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD-Stadtverordnete aus dem Ostend:

Bebauung des Honsell-Dreiecks wurde wieder einmal gestoppt, wie geht es weiter?

„Die unendliche Geschichte der Bebauung des Honsell-Dreiecks muss endlich zum Abschluss kommen“, fordert die Stadtverordnete aus dem Ostend, Dr. Renate Wolter-Brandecker.

„Nachdem die Bauaufsicht den Bauantrag der Hamburger Firma B & L Real Estate für das Honsell-Dreieck nicht genehmigt hat, stehen wir wieder einmal vor dem städtischen Planungschaos für dieses Baugebiet“, erklärte die SPD-Stadtverordnete. Seit dem Jahr 1995 seien immer wieder neue Pläne vorgelegt worden, die wegen der Größe der dort geplanten Einzelhandelsfläche nicht genehmigt werden konnten. „Es ist auch nicht nachvollziehbar und eine Schlamperei des früheren Planungsdezernenten Edwin Schwarz (CDU), dass der Magistrat es schlichtweg vergessen hatte, diese Flächen beim damaligen Planungsverband für das Einzelhandelskonzept der Region anzumelden“, kritisierte die SPD-Politikerin in einer Anfrage der SPD-Fraktion an den Magistrat. Es sei nicht nachvollziehbar, warum der diesmal Bauantrag abgelehnt wurde, obwohl doch zuvor eine positive Bauvoranfrage erteilt wurde.

Wolter-Brandecker fordert Aufklärung darüber, ob das „Vergessen“ der Anmeldung juristische Auswirkungen auf die Genehmigungsfähigkeit für ein Einzelhandelsprojekt habe. Der Magistrat müsse Auskunft geben, mit welcher neuerlichen zeitlichen Verzögerung nach der Ablehnung der Baugenehmigung jetzt für die Entwicklung des das Honsell-Dreiecks zu rechnen sein und ob mit dem Investor Nachverhandlungen geführt werden. Ungeklärt sei auch weiterhin, welche Auswirkungen der gebotene Achtungsabstand von der Gefahrenguthalle im Osthafen auf die Planungen für das Einkaufszentrum habe. „Es muss endlich Schluss sein mit den seit mehr als fünfzehn Jahren langen Planungen für dieses wichtige Grundstück in unmittelbarer Nähe zum künftigen Sitz der Europäischen Zentralbank im Ostend“, forderte Wolter-Brandecker.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap