SPD Frankfurt am Main

Meldung:

06. September 2012
Mike Josef – Stadtverordneter der SPD-Fraktion im Römer:

Angebot des Oberbürgermeisters annehmen – Es muss Schluss mit der Parteipolemik sein

„Mit der Wahl des Oberbürgermeisters ist ein neuer Stil im Römer eingekehrt. Es ist gut, dass Peter Feldmann ein breites Verständnis der Stadtgesellschaft hat und der breiten Bevölkerung, den Menschen in den Stadtteilen, den Migrantinnen und Migranten, den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die Hand reicht. Dafür wurde er mit 58 Prozent gewählt. Dass er dabei einen neuen Politikstil verfolgt, war von Anfang an klar. Nun hält er Wort und lässt seinen Aussagen Taten folgen. Vielmehr ist es bemerkenswert, dass er dafür kritisiert wird, sich nicht nur auf repräsentative Aufgaben zu konzentrieren, sondern nun, ohne Abstufungen, allen Menschen in Frankfurt auf Augenhöhe begegnet und in die Stadtgesellschaft einbindet. Das spiegelt sich beim Einsatz für mehr bezahlbaren Wohnraum, dem Zugang zur Kultur für die Bürgerinnen und Bürger in den Stadtteilen und dem Kampf gegen Kinderarmut wider.

Dieser neue Stil braucht einen Gewöhnungsprozess, an dem sich alle, die an einer positiven Gestaltung Frankfurts interessiert sind, beteiligen können.

Der Oberbürgermeister hat sein Angebot gemacht und streckt auch dem schwarz-grünen Magistrat seine Hand aus. Dieser täte gut daran sie anzunehmen und im Interesse unserer schönen Stadt Frankfurt von der billigen Parteipolemik wegzukommen.“

SPD Frankfurt am Main

Sitemap