SPD Frankfurt am Main

Meldung:

12. Oktober 2012
Rita Streb-Hesse – Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Integration im Römer:

Jetzt die ehemaligen Pavillons der Kantapfelkita für Hortplätze im Frankfurter Bogen nutzen!

Die SPD-Fraktion im Römer hat den Magistrat in einem Antrag aufgefordert, die ehemals für die Kita Kantapfelstraße genutzten Pavillonanlagen im Frankfurter Bogen für das kommende Schuljahr als einen temporären Hort zu nutzen. „Die Elterninitiative im Frankfurter Bogen hat uns eindrücklich geschildert, wie hoch der Bedarf an Hortplätzen zum kommenden Schuljahr sein wird. Bis die Liesel-Oestreicher-Schule ein verlässliches Ganztagsangebot bis 17.00h hat, muss eine Alternative für die Familien her“, begründete die Ausschussvorsitzende Rita Streb-Hesse, SPD, den Antrag ihrer Fraktion.

Auch wenn die Stadt Frankfurt bedauerlicherweise mal wieder für das Land in die Bresche springen müsse, sei das Vorgehen wichtig. „Die Elterninitiative hat vor Ort schon Gespräche ge-führt und sowohl das Einverständnis der Wohnheim GmbH als Eigentümerin der Pavillons als auch des Trägers BVZ zum Betrieb des Hortes eingeholt. Worauf wartet der Magistrat jetzt also noch?“, sagte die Bildungspolitikerin.
Wie in so vielen Frankfurter Neubaugebieten sei der Bedarf an Hortplätzen im Bogen immens und viele Familien seien mit der festen Zusage von ausreichenden Betreuungsplätzen in den Bogen gezogen. „Die betroffenen Familien sind fast alle Doppelverdiener und müssen ihre Kinder auch nach der Einschulung nachmittags betreut wissen. Bis die Grundschule vor Ort endlich eine echte Ganztagsschule geworden ist, ist die Stadt hier gefragt, endlich zu handeln. Auch wenn Hortplätze eine freiwillige Leistung der Kommune sind: Wenn sich Frankfurt als Familienstadt begreift, muss sie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen“, so Streb-Hesse abschließend.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap