SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

07. März 2013
Dr. Renate Wolter-Brandecker, Kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer:

Frankfurt braucht ein Volkstheater

SPD-Fraktion legt in der Sitzung des heutigen Kulturausschusses Tischvorlage zum Quast-Theater vor

"Frankfurt braucht auch künftig ein Volkstheater. Die Frankfurter Mundart muss einen festen Platz in unserer Stadt behalten, das Genre Volkstheater braucht eine feste Spielstätte", sagt die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Dr. Renate Wolter-Brandecker.

Die Pläne des schwarz-grünen Magistrates, das Theater am Paradieshof für die Fliegende Volksbühne von Michael Quast nicht zu bauen, und das vom Kulturdezernenten erzwungene Ende der Ära des traditionellen Frankfurter Volkstheaters Liesel Christ am Großen Hirschgraben Ende Mai lässt Frankfurt nun bald ohne Volkstheater dastehen.

Die SPD-Fraktion steht zum Volkstheater und fordert in einem Antrag (zur Vorlage B29/13) in der heutigen Kulturausschusssitzung, die Pläne, das Projekt Paradieshof zu streichen, noch einmal zu überdenken. „Wir wollen an den Theaterplänen festhalten, die Vertreibung des Theaters aus dem Paradieshof ist nicht nur ein Affront gegen Michael Quast, es ist ein schwerer Rückschlag für die Entwicklung von Sachsenhausen“, erklärte Wolter-Brandecker. Planungsdezernent Cunitz (Die Grünen) dürfe die lange diskutierte städtebauliche und soziale Aufwertung des Stadtteils nicht aus den Augen verlieren.

Die SPD-Fraktion fordert, das Quast-Theater dabei zu unterstützen, an anderen Frankfurter Spielstätten Aufführungen durchführen zu können, bis eine eigene Spielstätte für die Fliegende Volksbühne bereitgestellt werden kann.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap