SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

Frankfurt am Main, 14. Juni 2013
Becker fällt schon wieder unangenehm auf.

Frankfurter SPD Chef Mike Josef: Bezieht Uwe Becker zweites Gehalt als Pressesprecher des hessischen Innenministers Rhein?

Ist Becker mit seiner Arbeit als Kämmerer nicht ausgelastet?

Becker fällt schon wieder unangenehm auf. Frankfurter SPD Chef Mike Josef: Ist Becker mit seiner Arbeit als Kämmerer nicht ausgelastet? Bezieht er zweites Gehalt als Pressesprecher des hessischen Innenministers Rhein?

Der Vorsitzende der Frankfurter Sozialdemokratie ist verwundert über den „rüden Ton“ und „den Schaum vorm Mund“ beim Vorsitzenden der Frankfurter CDU: „Vielleicht sollte sich Becker den Schaum mal vom Mund wischen und an der Aufklärung des von seinem Parteifreund Boris Rhein angerichteten Schadens beteiligen anstatt unseren Oberbürgermeister zu beleidigen.“

Es sei ja mittlerweile eine „fast schon pathologische Fixierung des CDU Chefs auf den Oberbürgermeister“ erkennbar, so habe er auch mit großer Verwunderung eine Veranstaltungsankündigung von Becker gelesen, in der dieser als CDU Vorsitzender und Kämmerer (!) zu einem CDU-Stammtisch einlädt, um den Frankfurter Magistrat und den Oberbürgermeister zu beleidigen und schlecht zu reden: „Für einen CDU-Mecker-Becker zahlen wir Frankfurter aber kein B 10 Gehalt, Becker soll sich um den städtischen Haushalt kümmern!“

Es zeige sich nun, dass der schwarz-grüne Formelkompromiss, in dem die Aufklärung des Polizeieinsatzes gefordert wird überhaupt nicht ernst gemeint war. Auch das grüne Märchen von der liberalen Frankfurter CDU und der bösen Hessen-CDU sei spätestens nach den Ausfällen des CDU-Vorsitzenden entlarvt. Josef nennt es „traurig, aber bezeichnend, dass Rhein nun als Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung weiter Unfrieden in der Stadt säen wird“.

„Vielleicht veröffentlicht Rhein ja die Gratulationsschreiben, die er von Grünen Funktionären erhalten hat, die ihn vor einem Jahr als Oberbürgermeister für Frankfurt empfohlen haben“, so Josef.

Es sei eine „bodenlose Heuchelei“, dass Becker den Oberbürgermeister dafür angreift, den von rot-grün gemeinsam beschlossenen Antrag zur Aufklärung des Polizeieinsatzes ernst zu nehmen. „Es ist im Übrigen auch eine Missachtung des rot-grünen Stadtverordnetenbeschlusses. Wir Sozialdemokraten meinen es ernst mit der Aufklärung, wir werden nicht einfach zur Tagesordnung übergehen“, so der Vorsitzende abschießend.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap