SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

Frankfurt am Main, 01. August 2013

SPD steht zur Aufwertung von Höchst Parkplätze nicht gegen Umgestaltungspläne ausspielen

Stadt soll ihre Versprechen umsetzen

„Wir stehen zur Aufwertung von Höchst, ganz klar“, sagt Hubert Schmitt für die SPD im Frankfurter Westen. Für Schmitt kommt die Sache aber zu langsam voran. „Es wird über Jahre immer wieder über die Umgestaltungspläne für die Bolongarostraße und den Bahnhofsvorplatz geredet. Aber die Umsetzung ist bisher ausgeblieben“, sagt Schmitt, der SPD-Landtagskandidat im Frankfurter Westen ist und seit vielen Jahren als Vorsitzender der SPD-Fraktion im Ortsbeirat die Situation in Höchst sehr genau kennt.

„Ich halte es für kontraproduktiv, wenn immer wieder einseitig nur auf Parkplätze hingewiesen wird, die durch Umbaubaumaßnahmen in Höchst verloren gehen“, so Schmitt. Hierüber war in den letzten Tagen in der Zeitung zu lesen gewesen. Eine Bürgerin war z.B. so zitiert, dass es nicht zumutbar sei, vom Parkhaus Gleisdreieck zum Bahnhof zu laufen. Schmitt hält das für übertrieben: „Man kann auch mit dem Kinderwagen durchaus durch die neu und schön gestaltete Bruno-Asch-Anlage diesen Weg in 5 Minuten zurücklegen. Und zur Königsteiner Straße ist der Weg noch viel kürzer. Im MTZ nehmen die Kunden vergleichbar lange Fußwege auch ganz selbstverständlich in Kauf.“

In der Diskussion war in der Zeitung noch eine weitere Bürgerin zitiert, die davon sprach, dass bei der Umgestaltung des Mainufers Parkplätze „vernichtet“ worden seien. Schmitt: „Ich sage, es ist ein schönes attraktives Mainufer für Höchst geschaffen worden. Wenn man Höchst, die Bolongarostraße und den Bahnhofsvorplatz aufwerten will, dann muss man akzeptieren, dass dafür in gewissem Umfang Parkplätze wegfallen. Man muss sich entscheiden: Blechkisten vor dem Bahnhof oder ein schönes Entree für Höchst.

Die immer wieder neue Diskussion um Parkplätze führt aus Schmitts Sicht dazu, dass das eigentliche Ziel, die Aufwertung von Höchst, letztlich in Frage gestellt wird. „Die SPD setzt sich dafür ein, dass es nicht nur immer angekündigt und versprochen wird, dass Bahnhofsvorplatz und Bolongarostraße umgebaut werden, sondern dass es auch endlich gemacht wird! Die Verantwortlichen in der Stadt sind längst am Zuge“, so der Sozialdemokrat.

Die SPD glaubt, dass das Parkhaus Gleisdreieck als Ersatz für wegfallende Parkplätze im Bereich des Bahnhofs durchaus geeignet ist. Für die Anwohner in der Höchster Altstadt setzt sich Hubert Schmitt dafür ein, dass dort den nach dem Umbau der Bolongarostraße und der Wed, auf den verbleibenden Parkplätzen Anwohner bevorzugt parken dürfen. Er wird in der nächsten Sitzung des Ortsbeirats einen entsprechenden Antrag stellen.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap