SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

30. Oktober 2013
Dr. Renate Wolter-Brandecker, Kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer:

SPD kritisiert Eintrittspreise in den Zoo für Kinder mit Behinderung

„Bis zu einem behindertengerechten Ausbau des Zoos muss Kindern im Rollstuhl ein Preisnachlass bei den Eintrittspreisen gewährt werden, um Nachteile bei dem Besuch auszugleichen“, forderte die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Renate Wolter-Brandecker.

„Es ist außerordentlich bedauerlich, dass der Frankfurter Zoo noch immer nicht an allen Stellen behindertengerecht umgebaut und für Menschen mit Behinderung erreichbar ist“, erklärte die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer, Renate Wolter-Brandecker. Zwar werde der Zoo durch neue Anlagen attraktiver, deshalb sei eine Erhöhung der Eintrittspreise auch gerechtfertigt, es sei aber nicht akzeptabel, dass Kinder im Rollstuhl, die früher freien Eintritt hatten, nun auf einmal den normalen Eintrittspreis zahlen müssten, obwohl sie keine Chance hätten, in das Exotarium zu kommen. „Die SPD-Fraktion fordert eine Korrektur der Eintrittspreise für Kinder mit Behinderungen. Solange diese Kinder nicht alle Einrichtungen des Zoos besuchen können, weil sie nicht barrierefrei sind, so lange kann von ihnen auch nur die Hälfte des Eintrittspreises verlangt werden“, forderte Wolter-Brandecker. Das sei kein Entgegenkommen sondern eine Selbstverständlichkeit und ein Ausgleich für den Nachteil, nicht alle Einrichtungen des Zoos besuchen zu können. „Wer nicht den gesamten Zoo besuchen kann, der soll auch nicht den Gesamtpreis zahlen müssen“, erklärte die SPD-Politikerin und forderte den Magistrat auf, eine Korrektur der Eintrittspreise für Kinder im Rollstuhl vorzunehmen. Sie kündigte dazu einen Antrag der SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung an.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap