SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

28. März 2014
Sylvia Weber – bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer:

Auch die beruflichen Schulen brauchen einen neuen Schulentwicklungsplan

Die SPD-Fraktion im Römer fordert den Magistrat in einem Antrag auf, auch den Schulentwicklungsplan für die beruflichen Schulen endlich fortzuschreiben. „Die letzte Fassung wurde 2001 beschlossen und 2003 genehmigt. Seither wurden zwar die Schulbezirke und Zuständigkeiten aktualisiert, aber ein Gesamtplan mit Perspektiven fehlt weiterhin“, sagte die bildungspolitische Sprecherin Sylvia Weber.

Die beruflichen Schulen spielten in der Frankfurter Bildungslandschaft eine zentrale Rolle, würden aber selten in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Zudem stünden einige vor einer ungewissen Zukunft oder hätten mit noch immer nicht abgeschlossenen Baumaßnahmen zu kämpfen.
„Die Philipp-Holzmann-Schule neben dem Unicampus Westend hat nach wie vor keine Perspektive, wie und wo es mit ihr weitergehen soll, falls das Land Hessen die derzeitige Schulfläche doch noch zum Ausbau benötigt“, erklärte Weber.
Andere Schulen, wie die Franz-Böhm-Schule, litten unter jahrelang andauernden Sanierungsarbeiten, die unkoordiniert und mit großen Pausen abliefen.
„Wir werden den Fokus wieder auf unsere Berufsschulen lenken. Es wird bei der Diskussion um ein weiteres Gymnasium in Frankfurt oft vergessen, dass sowohl die Heinrich-Kleyer-Schule als auch die Klingerschule zur Allgemeinen Hochschulreife führen, lediglich mit einem inhaltlichen Schwerpunkt in der Wahl der Leistungskurse“, so Weber.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap