SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

02. März 2015
Sylvia Weber, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer:

Der Magistrat lässt die Wöhlerschule hängen – Die Dezernentinnen Sorge und Heilig müssen handeln

Schlechte Nachrichten beim Besuch von Oberbürgermeister Feldmann an der Wöhlerschule am vergangenen Freitag: Die verrotteten Container müssen nun noch länger auf einen Austausch warten, da sie auf Naturschutzgebiet stehen. „Alle Anwesenden waren fassungslos, als der Vertreter des Stadtschulamts vor Ort berichtete, dass die Entscheidung über eine Bebauung an das Bürgerbegehren zur Rennbahn Ende Juni gekoppelt sei und die Stadt Frankfurt plane, dem Regierungspräsidium in Darmstadt im Anschluss beide Vorhaben gemeinsam vorzulegen. So lange kann das größte Gymnasium der Stadt nicht warten“, kritisierte die bildungspolitische Sprecherin, Sylvia Weber.

Obwohl der Austausch der uralten Container an der Wöhlerschule, die jeweils die neunten Klassen beherbergten, Gegenstand der investiven Maßnahmen des Aktionsplan Schule seien, werde der Fortgang durch den Magistrat nun ohne Not an ein Bürgerbegehren im Frankfurter Süden gekoppelt, dass mit der Wöhlerschule nachgerade gar nichts zu tun habe.
„Die Umwelt- und die Schuldezernentin müssen sofort beim Regierungspräsidium in Darmstadt vorstellig werden und sich dafür stark machen, dass die Containerfläche als Naturschutzgebiet aufgehoben wird und somit bebaut werden kann – und zwar inhaltlich und zeitlich unabhängig davon, was in Niederrad passiert“, forderte die Bildungspolitikerin.
Vom üblen Zustand der Pavillons hätten sich alle Anwesenden überzeugen können. „Das Geld steht im Haushalt, die Planung und Ausschreibungen laufen. Jetzt müssen noch die bürokratischen Hindernisse aus dem Weg geräumt werden, damit die Schulgemeinde der Wöhlerschule nach jahrelangem Warten endlich räumlich so ausgestattet wird, wie es ihr zusteht“, so Weber abschließend.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap