SPD Frankfurt am Main

Meldung:

11. Mai 2015

Frankfurter Erde im Berliner Kunstprojekt

Erinnerung für die Abgeordneten
+Das Kunstwerk im Lichthof
+Besucherinnen und Besucher aus Frankfurt verteilen die mitgebrachte Erde

Seit dem 7. Mai 2015 befindet sich nun auch Frankfurter Erde im Kunstprojekt „DER BEVÖLKERUNG“ im Reichstagsgebäude. Die Frankfurter SPD-Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen hatte sich etwas Besonderes überlegt: 50 Frankfurterinnen und Frankfurter kamen nach Berlin, um Erde aus ihrem Stadtteil im Kunstwerk zu hinterlassen. Die Erde wird um die Leuchtbuchstaben „DER BEVÖLKERUNG“ verstreut. Dort befindet sich Erde aus verschiedenen Wahlkreisen der Abgeordneten des Deutschen Bundestages.

„Ich habe mich dafür entschieden, dies gemeinsam mit meiner Besuchergruppe zu machen. Erde aus ganz Frankfurt ist nun Teil des Kunstwerkes“, sagt Nissen. Im Lichthof befindet sich ein großer, flacher Kasten aus dessen Mitte in weißen Leuchtbuchstaben die Worte „DER BEVÖLKERUNG“ zu lesen sind. Der Schriftzug ist von allen Etagen des Gebäudes aus zu sehen. Er bezieht sich auf die 1916 am Eingang des Reichstagsgebäudes angebrachte Inschrift “Dem deutschen Volke“. „Die Inschrift soll uns Abgeordnete daran erinnern, dass wir Gesetze für alle Menschen in Deutschland machen, egal welcher Nationalität sie angehören“, so Nissen weiter. Der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages wählte 1999 das Projekt von Künstler Hans Haacke zur Realisierung aus. Im Rahmen einer Bundestagsdebatte am 5. April 2000 entschied sich die Mehrheit der Abgeordneten für das Kunstwerk. Alle Bundestagsabgeordneten werden seitdem eingeladen, aus ihrem Wahlkreis Erde nach Berlin zu bringen. Der damalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse machte am 12. September 2000 den Anfang. Die Einladung zur Beteiligung gilt für alle künftigen, neu gewählten Abgeordneten.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap