SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

08. Juli 2015
Dr. Renate Wolter-Brandecker, Kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer:

Freie Theaterförderung – Ankündigungen statt Taten

„Semmelroths Ankündigung, Freie Theater ab 2017 mit mehr Geld auszustatten, ist dreist und unverschämt – warum hat die Koalition die letzten Jahren nichts getan? Wie schon die Frankfurter Grünen in den vergangenen Wochen, entdeckt nun kurz vor der Kommunalwahl auch der Kulturdezernent der CDU die Freie Theaterszene“, kritisiert die SPD-Kulturpolitikerin Dr. Renate Wolter-Brandecker.

„In Regierungsverantwortung haben CDU und Grüne so gut wie nichts zu deren finanzieller Aufwertung getan! Unglaubwürdig, dreist und unverschämt sind die aktuellen Ankündigungen“, sagt die SPD-Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker. „Die SPD-Fraktion hätte es sehr begrüßt und unterstützt, wenn der Dezernent und die Koalition in den vergangenen Jahren gehandelt und die Freien Theater finanziell besser ausgestattet hätten, aber da ist nix passiert,“ erklärt die SPD-Politikerin.
Frankfurt hat nun dank schwarz-grüner Stadtregierung einen Theaterbeirat, der Empfehlung abgibt, welche Theaterproduktionen aus dem städtischen Kulturetat gefördert werden sollen. Der Theaterbeirat darf nun den Mangel verwalten, denn eine deutliche und angemessene Etataufstockung für die Freie Theaterszene hat es in den vergangenen Jahren schwarz-grüner Stadtregierung nicht gegeben. So erklärte Prof. Dr. Nikolaus Müller-Schöll, Mitglied des Theaterbeirats in der Sitzung des Kulturausschusses am 2. Juli: Es werde in der Stadt zu wenig ausgegeben für die Freie Szene. … Das Geld müsste da sein, wenn der Wille da wäre. Die SPD-Fraktion im Römer fühlt sich durch diese Aussagen bestätigt, denn sie tritt seit Jahren für eine bessere Förderung der Freien Kultur Szene ein.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap