SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

27. Juli 2015
Sylvia Weber, stellv. Vorsitzende der SPD-Fraktion im Römer:

Neue Räume für Filmhaus Frankfurt e.V. gesucht – SPD fordert mehr Unterstützung durch die Stadt

Die SPD-Fraktion sorgt sich um die Zukunft des Filmhauses und fordert mehr Unterstützung durch die Stadt. Das Filmhaus, gegründet 1990, ist seit einigen Jahren in der Ostbahnhofstraße 15 ansässig; zum Ende des Jahres läuft der Mietvertrag aus. Nach Auskunft des Vereins ist die Suche nach bezahlbaren, neuen Räumlichkeiten schwierig. Das Filmhaus Frankfurt e.V. wird mit einem jährlichen Zuschuss von 132.000 € aus dem Kulturetat der Stadt Frankfurt gefördert.

Die Liegenschaft Ostbahnhofstraße 15 beheimatet neben dem Filmhaus Frankfurt noch weitere Institutionen des Medienbereichs. Dazu zählen der Bundesverband Jugend und Film, der Bundesverband Kommunale Filmarbeit, das Film- und Kinobüro Hessen, die Medienwerkstattinitiative, der Verein Transfer zwischen den Kulturen (Türkisches Filmfestival Frankfurt) sowie das Medienzentrum Frankfurt.
SPD-Politikerin Sylvia Weber macht deutlich: „Das Filmhaus in der Ostbahnhofstraße ist ein wichtiger Standort der hiesigen Film- und Medienszene, ein starker Partner für den Nachwuchs und - im Verbund mit allen Vereinen der Film- und Kinoszene - ein namhafter Veranstalter und Partner für Produktion und Abspiel.“
In ihrem Antrag fordert die SPD den Magistrat auf, das Filmhaus Frankfurt e.V. aktiv bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten zu unterstützen. Für die SPD ist ferner denkbar, den städtischen Zuschuss für das Filmhaus zu erhöhen, um eine ortsübliche Miete an einem anderen Standort bezahlen zu können. Alternativ fordert sie den Magistrat auf, zu prüfen, ob ein Kauf der Liegenschaft Ostbahnhofstraße 15 durch die Stadt Frankfurt möglich sei. „Unser Ziel ist es, die Liegenschaft im Frankfurter Ostend langfristig als Standort für die Film- und Medienszene zu sichern,“ so die Stadtverordnete Sylvia Weber.


SPD Frankfurt am Main

Sitemap