SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

16. Oktober 2015
Holger Tschierschke – SPD-Stadtverordneter aus Bornheim:

Kinder- und Jugendhaus Ortenberger Straße - SPD-Antrag bringt Magistrat zum Umdenken

Der Bornheimer Stadtverordnete Holger Tschierschke (SPD) ist froh darüber, dass der Hort in der Ortenbergerstraße eine Perspektive bekommt und erst ausziehen muss, wenn die Stadt für ihn neue Räumlichkeiten gefunden hat. Er sei sich sicher, dass ohne seinen energischen Auftritt in der Sitzung des Ortsbeirats 4 und ohne den SPD-Antrag an die Stadtverordnetenversammlung der Magistrat die Kündigung für den Hort und die anderen betroffenen Einrichtungen nicht zurückgenommen hätte.

Gleichwohl kritisiert der SPD Politiker das unsensible Agieren des Eigenbetriebs Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe und die fehlende Abstimmung im Magistrat zwischen den Dezernaten Birkenfeld (Soziales) und Sorge (Bildung). Die politisch Verantwortlichen hätten unnötige Fehler gemacht und so große Verunsicherung bei den Bornheimer Eltern gestiftet.

„Trotz der Zugeständnisse für den Hort“, stellt Sozialdemokrat Holger Tschierschke fest, „muss auch für die anderen Nutzer, wie zum Beispiel SJD-Die Falken, vor dem Auszug eine neue Bleibe beschafft werden“, so der SPD-Politiker abschließend.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap