SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

18. Januar 2017
Hubert Schmitt – Bildungspolitischer Sprecher der SPD Fraktion im Römer:

Endlich eine nachhaltige Lösung für das Gymnasium Nied

+Hubert Schmitt

„Es freut mich sehr, dass der Umzug des Gymnasiums Nied ins Westend durch eine verbindliche Vereinbarung sicher gestellt wurde “, begrüßt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Römer, Hubert Schmitt, die Einigung der Stadt Frankfurt mit der Goethe Universität Frankfurt und dem Land Hessen. Bildungsdezernentin Sylvia Weber hatte kurz nach ihrem Amtsantritt verkünden müssen, dass die rechtlichen Voraussetzungen für eine dauerhafte Nutzung des Geländes der Phillip-Holzmann-Schule, anders als erwartet, noch nicht abschließend geklärt waren. Nach längeren Verhandlungen wurde jetzt deutlich, dass ein Neubau auf dem Gelände der Phillip-Holzmann-Schule die Universitätsentwicklung langfristig behindert hätte, wie Stadtrat Schneider heute einräumte.
„Es war gut und richtig von der Bildungsdezernentin, eine verlässliche Vereinbarung anzustreben, bevor die Stadt Millionen investiert. Obwohl nicht klar war, dass das Gelände dauerhaft als Schulstandort zur Verfügung steht. Die Dezernentin hat nach ihrem Amtsantritt die richtigen Fragen gestellt.“, lobt Hubert Schmitt das Engagement der Dezernentin.
Unklar bleibe jetzt noch, welche Fläche zur Auslagerung der Holzhausenschule bereitgestellt werden könne. „Die Holzhausenschule muss dringend saniert werden und man wird erst von einem Schulcampus sprechen können, wenn nicht nur für das Gymnasium, sondern auch für die anderen Schulen eine Lösung gefunden wurde.“, so Schmitt.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap