SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

26. Januar 2017

Startschuss für eigenständiges Kinder- und Jugendtheater im Zoogesellschaftshaus

Gemeinsame Pressemitteilung der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN im Römer

Die Koalition hat einen gemeinsamen Antrag beschlossen, mit dem der Magistrat beauftragt wird, zeitnah ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater in selbstständiger Trägerschaft zu planen und konzeptionell vorzubereiten. Hierzu erklären die kulturpolitischen Sprecher von CDU, SPD und GRÜNEN im Römer:

"Wir haben uns in den vergangenen Jahren intensiv mit der Errichtung eines Kinder-und Jugendtheaters befasst. Bereits jetzt sind mehr als 16 Prozent der Einwohner Frankfurts jünger als 18 Jahre - Tendenz steigend. Durch diese erfreuliche Entwicklung steigt auch der Bedarf an altersgerechten kulturellen Angeboten stetig. Das Zoogesellschaftshaus ist der ideale Standort für ein solches Theater, das aufgrund seiner zentralen Lage und guten Erreichbarkeit durch den öffentlichen Nahverkehr auch ein attraktives Angebot für die Frankfurter Umlandgemeinden darstellt. Es kann auch als Plattform für regelmäßige Kooperationen mit Schulen dienen. Daher ist es der Koalition im Sinne der regionalen Vernetzung ein wichtiges Anliegen, das Land Hessen, die Umlandgemeinden und den Kulturfonds Rhein/Main mit in die Planung und Konzeption des Kinder- und Jugendtheaters einzubeziehen", erläutert der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dr. Thomas Dürbeck.

"Das Zoogesellschaftshaus ist deshalb ideal, weil das Kinder- und Jugendtheater, das Fritz-Rémond-Theater, die Gastronomie sowie der Zoologische Garten und die Zoologische Gesellschaft sich als vorgesehene Nutzer gegenseitig ergänzen und unterstützen werden. Ich freue mich, dass die Dezernentin Dr. Ina Hartwig das Potential des Standorts erkannt hat und als kulturellen Raum für Kinder, mitten in der Stadt, entwickeln möchte. Wir haben uns seit vielen Jahren für die Errichtung eines Kinder- und Jugendtheaters eingesetzt und freuen uns, dass die Koalition das nun auf den Weg gebracht hat. Die Koalition beauftragt das Dezernat ein Gesamtkonzept sowie ein Raumprogramm und Kostenschätzungen zu erarbeiten. Die Finanzierung wird in den nächsten Haushaltsjahren bereitgestellt werden. In Bezug auf die inhaltliche Ausgestaltung wollen wir die lokalen Akteure mit einbinden, da hier viele bereits hervorragende Arbeit leisten", so die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Dr. Renate Wolter-Brandecker.

"Wir sind glücklich, mit einem Antrag der Koalitionsfraktionen endlich ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater auf den Weg zu bringen. Als Standort für ein Kinder- und Jugendtheater ist das Zoogesellschaftshaus ideal und soll als kreativer Ort entwickelt werden. Die Koalition setzt damit einen Meilenstein für die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen in Frankfurt und gibt den Auftrag, ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater zu planen und konzeptionell nach den Vorbildern in Stuttgart oder Berlin zu gestalten. Mit der Umsetzung eines wesentlichen kulturpolitischen Teils des Koalitionsvertrages ebnet die Koalition damit nach jahrzehntelanger Debatte den Weg hin zu einem eigenständigen Haus für ein Kinder- und Jugendtheater in selbständiger Trägerschaft", erklärt Sebastian Popp, kulturpolitischer Sprecher der GRÜNEN im Römer.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap