SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

01. Februar 2017
Kristina Luxen – Bildungspolitikerin der SPD-Fraktion im Römer

Keine Schuldentilgung zu Lasten des Bildungssystems

+Kristina Luxen

Seit Beginn des Schuljahres 2015/2016 mussten viele Schulen die von der Landesregierung reduzierten Lehrerstellen auffangen. Über den Brief des Kultusministers Lorz ist die Bildungspolitikerin der SPD Fraktion, Kristina Luxen nun nicht verwundert:
„Auch in Frankfurt wurde schnell deutlich, dass Unterrichtsstunden an Grundschulen wegfallen werden, im Schnitt sind es hier ca. 6 Schulstunden pro Woche.“, so Luxen.

Verwunderlich sei hingegen, dass die schwarz-grüne Landesregierung sich in dieser Woche mit einer historischen Schuldentilgung rühmte und Kultusminister Lorz fast gleichzeitig einen Brief an pensionierte Lehrer versendet, in dem er an sie appelliert wieder an die Schule zurück zu kehren.
Für Kristina Luxen, Bildungspolitikerin der SPD-Fraktion, ist dies der falsche Weg: „Auch wir in Frankfurt begrüßen es natürlich sehr, wenn das Land Schulden abbauen kann. Es ist aber ganz klar, dass dies nicht zu Lasten des Bildungssystems geschehen kann. Hier wird deutlich, dass an der falschen Stelle gespart wurde. Insgesamt fallen pro Woche an Frankfurter Grundschulen fast 300 Unterrichtsstunden weg, das entspricht fast 30 Lehrerstellen.“, so Luxen.

Die Kürzung der Unterrichtsstunden zu Gunsten der Schuldentilgung sei nicht der richtige Weg, ein qualitativ hochwertiges Bildungssystem sei schließlich die Zukunft unserer Gesellschaft. Nur der zügige Ausbau der Schulen zu Ganztagsschulen könne zukünftig den Bedarf an Schul- und Betreuungsplätzen decken, Kürzungen seien da kontraproduktiv.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap