SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

FRankfurt am Main, 28. Februar 2010
Dr. Renate Wolter-Brandecker, Kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer:

„Oper und Schauspiel barrierefrei machen!“

Auch Blinden und Gehörlosen den Besuch in Frankfurt ermöglichen!
+Renate Wolter-Brandecker

„Auch in Frankfurts Oper und Schauspiel muss der Besuch für Blinde, Sehbehinderte und Gehörlose möglich werden“, forderte die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer, Renate Wolter-Brandecker.

Die sehr erfolgreiche barrierefreie Opernaufführung von Verdis „Troubadour“ im Hessischen Staatstheater Wiesbaden habe gezeigt, dass es möglich ist, hervorragende Opernqualität barrierefrei für Blinde, Sehbehinderte und Gehörlose anzubieten.

Diese Vorstellung sei vom Land Hessen, dem Blinden- und Sehbehindertenbund und der Stadt Wiesbaden unterstützt worden, erläuterte die SPD-Stadtverordnete. „Was Wiesbaden vorgemacht hat, das sollte auch für die herausragenden Frankfurter Bühnen möglich sein“, forderte die SPD-Politikerin in einem Antrag an den Magistrat. Bei dieser Opernaufführung wurden für Blinde und Sehbehinderte Erläuterungen zum Text und zur
Handlung auf der Bühne live über Kopfhörer geschildert und in den Dialogpausen oder zwischen den einzelnen Akten eingesprochen. Zwei Gebärdendolmetscher übersetzten Musik und
Handlung simultan für gehörlose Besucher.

Wolter-Brandecker forderte den Magistrat dazu auf, dies auch in den Städtischen Bühnen Frankfurts zu ermöglichen. „Dies könnte ein regionales Projekt der Kulturregion Rhein-Main werden“, unterstrich die SPD-Stadtverordnete. „Es ist an der Zeit,
dass auch behinderte Menschen ohne Barrieren an der hohen Qualität der Frankfurter Oper und des Schauspiels in Frankfurt teilhaben können“, erklärte die SPD-Politikerin.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap