SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

Frankfurt am Main, 12. März 2010
Andreas Heusinger von Waldegge, Geschäftsführer der Frankfurter SPD:

Frankfurter Grüne glauben nicht mehr an fortbestand der Schwarz-Grünen Koalition im Römer

+Andreas Heusinger von Waldegge

„Die Frankfurter Grünen haben den Glauben an den Forstbestand der Schwarz-Grünen Koalition im Frankfurter Römer verloren“, so kommentierte der Geschäftsführer der Frankfurter SPD Andreas Heusinger von Waldegge die Äußerungen von Frankfurter Grünen Parteichef Bastian Bergerhoff, dass man in den kommenden Kommunalwahlkampf ohne eine Koalitionsaussage gehen wolle.

„Nach den Pleiten, Pech und Pannen, die die Schwarz-Grüne Koalition im Römer in den letzten Monaten produziert habe, sei es nur folgerichtig und zeuge von Realitätssinn, wenn die Grünen sich auf dem Absprung befinden“, so Heusinger von Waldegge.

„Die CDU-Fraktion habe durch den Weggang und die Befangenheit von Fraktionsmitgliedern dafür gesorgt, dass Schwarz-Grün keine eigene Mehrheit mehr im Römer besitzt“, so der Geschäftsführer. „Schon sehr bald werde man die ungeliebte Westerwelle - FDP vom Katzentisch holen müssen, um eine notdürftige Stadtpolitik betreiben zu können“, erklärte der Geschäftsführer der Frankfurter SPD Andreas Heusinger von Waldegge. „Ob die Grünen in einer solchen Koalition noch Grüne Politik im Interesse Ihrer Wählerinnen und Wähler umsetzen können, ist zu bezweifeln“, so Heusinger von Waldegge.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap