SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

Frankfurt am Main, 18. März 2010
Klaus Oesterling – Vorsitzender der SPD-Fraktion im Römer:

Römer-SPD in großer Sorge um Olaf Cunitz

Klaus Oesterling

„Ich mache mir große Sorge um den Olaf“. Mit diesen Worten reagierte der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Römer, Klaus Oesterling, auf die Vorgänge beim Jahresempfang der Frankfurter CDU. Dem Fraktionsvorsitzenden der Frankfurter Grünen, Olaf Cunitz, war dabei von CDU-Ordnern der Zutritt mit den Worten verweigert worden, „ungebetene Leute“ hätten keinen Zutritt, und man habe „große Erfahrung mit Sozialfällen“. Auch die Hilfe des bundesweit bekannten PR-Genies Moritz Hunzinger hatte nicht weitergeholfen.

„Die Unterstützung durch Moritz Hunzinger hat schon für manchen Spitzenpolitiker zu einer tiefen Delle in der politischen Karriere geführt“, so Oesterling. „Insofern schwebt Olaf Cunitz jetzt in allerhöchster Gefahr. Wir können nur hoffen, das es ihm noch rechtzeitig gelingt, sich vor Hunzingers Hilfe zu retten, sonst könnte es mit ihm ein schlimmes Ende nehmen.“

Die Tatsache, dass Cunitz wegen seines Outfits der Zutritt zur CDU-Veranstaltung verweigert worden sei, sieht die Römer-SPD als Bestätigung ihrer im Zusammenhang mit dem Austritt des CDU-Stadtverordneten Holtz geäußerten Vermutung, dass Schwarz-Grün noch nicht bei allen in der CDU angekommen sei. „Vielleicht denkt Olaf Cunitz jetzt doch noch über den Vorschlag seines Parteifreundes Sebastian Bergerhoff nach, ohne Koalitionsaussage in die nächste Kommunalwahl zu gehen“, so Oesterling. „Bei SPD-Veranstaltungen jedenfalls kann ich garantieren, dass Cunitz auch dann ohne Probleme eingelassen wird, wenn er seine Einladung vergessen hat“.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap