SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

Frankfurt am Main, 14. April 2010
Elke Sautner – planungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer:

Architektenkonflikt im BDA

Architekten sollten mehr Gelassenheit zeigen und auf Kritik weniger empfindlich reagieren
+Elke Sautner

„Die Frankfurter Architekten sollten in kontroversen Debatten mehr Gelassenheit zeigen und auf Kritik weniger empfindlich reagieren“. Mit diesen Worten kommentierte die planungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer, Elke Sautner, den kürzlich bekannt gewordenen Streit innerhalb des Frankfurter BDA. „Wir kennen einen Architekten wie Christoph Mäckler durchaus als streitbaren Diskutanten, der auch zu polemischen
Kommentaren gegenüber anderen Architekturstilen fähig ist“, so Sautner. „Von daher ist seine Reaktion doch ein bisschen dünnhäutig“. Es müsse nicht nur zulässig sein, sondern sei auch geradezu erwünscht, wenn sich die Architektenverbände kritisch und kontrovers zu architektonischen Fragen äußerten.

Zu der umstrittenen Frage der Besetzung des Gestaltungsbeirates zur Dom-Römer-Bebauung sagte Sautner, die Auffassung, dem Beirat sollten nur Mitglieder angehören, die nicht in Frankfurt tätig seien und somit neutral agieren könnten, sei
durchaus nachvollziehbar. Allerdings sei die von der früheren schwarz-grünen Mehrheit beschlossene Gestaltungssatzung so eng gefasst, dass der Gestaltungsbeirat nichts wirklich Wesentliches zu beschließen habe. Und die letzte Entscheidung liege ohnehin bei der Stadtverordnetenversammlung. Von daher solle man den Gestaltungsbeirat und seine Zusammensetzung auch nicht überbewerten.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap