SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

09. Juni 2010
Thorsten Schäfer-Gümbel zur Ablehnung der Opel-Bürgeschaft

Verantwortungslos gegenüber tausenden Beschäftigten

© GM Corp.

Die Ablehnung der beantragten Bürgschaft für Opel durch Wirtschaftsminister Rainer Brüderle hat der hessische SPD-Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am Mittwoch in Wiesbaden in einer ersten Reaktion als "verantwortungslos gegenüber den tausenden Beschäftigten bei Opel und ihren Familien" bezeichnet.

Nachdem der Lenkungsausschuss kein Votum in dieser Frage abgegeben habe, habe der Minister offensichtliche eine Ermessensentscheidung getroffen und sich dabei gegen Opel entschieden. "Damit hat sich leider der seit Monaten bestehende Eindruck bestätigt, dass Herr Brüderle lieber marktradikaler Ideologie folgt als pragmatische Lösungen zu finden."

Jetzt sei die Bundeskanzlerin in der Pflicht, eine Lösung für Opel zu finden. Auch Hessens Ministerpräsident Koch müsse endlich wieder eine aktive Rolle spielen und für den Erhalt der Opelstandorte kämpfen. "Hessen braucht jetzt keinen Regierungschef auf Abschiedstournee, sondern eine starke Stimme gegen den marktradikalen Dogmatismus im Stile von Herrn Brüderle."

SPD Frankfurt am Main

Sitemap