SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

Frankfurt am Main, 20. Juni 2010
Rita Streb-Hesse, Stadtverordnete der SPD-Fraktion im Römer:

SPD fordert Erweiterung des Höchster Schulverbundes und will eine Oberstufe für die IGS West mitgeplant wissen

+Rita Streb-Hesse

Die SPD-Fraktion im Römer hat in einem Antrag zur Magistratsvorlage M 98 für die Sitzung des Bildungsausschusses am Montag die Erweiterung des Höchster Schulverbundes gefordert. „Wir möchten, dass auch die Kinder aus dem Frankfurter Westen, die von den Gesamtschulen kommen, im Rahmen des Schulverbundes am Friedrich-Dessauer-Gymnasium aufgenommen werden und ihr Abitur ablegen können“, erklärte die Bildungspolitikerin Rita Streb-Hesse. Bisher gelte diese Zusage nur für die Schülerschaft der Gymnasien und einen Teil der Realschulen.

Ein anderes für die SPD-Fraktion wichtiges Thema sei die Per-spektive einer Sekundarstufe II an der neuen IGS West in der Palleskestraße. „Wir freuen uns, dass die Schule auf dem Weg ist, denken aber gleichzeitig an die Zukunft: Wir erwarten, dass sowohl die Bauplanung als auch die Grundstücksgröße eine später hinzukommende Oberstufe problemlos ermöglichen“, stellte Streb-Hesse klar. Die Schülerzahlen würden diese Maß-nahme schon bald rechtfertigen.

Das Friedrich Dessauer Gymnasium werde zudem mittelfristig nicht mehr die Kapazität haben, alle abiturwilligen Schülerinnen und Schüler im Westen zu beherbergen – nach einer Erweite-rung des Schulverbundes schon gar nicht. „Zudem wertet es die neue IGS auf und verschafft dem Dessauer Gymnasium Luft“, so die Stadtverordnete.
Abgesehen davon sei ihre Fraktion sehr zufrieden, dass es nun mit der Schulentwicklungsplanung im Frankfurter Westen vo-rangehe und sowohl mit der neuen IGS West als auch mit der Umwandlung der Spranger-Schule endlich dem Wunsch der El-tern entsprochen worden sei.

Abschließend bleibe zu hoffen, dass das Hessische Kultusminis-terium beide Maßnahmen zügig genehmige.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap