SPD Frankfurt am Main

Meldung:

07. Juli 2010
Der Kommentar von Gernot Grumbach

Wer zuerst an der Bildung spart, gefährdet auch den Wohlstand

Portraitfoto von Gernot Grumbach

Wachwechsel in Wiesbaden. Koch geht – Bouffier kommt. Man hört von Respekt für die Entscheidung Kochs. Warum eigentlich?

Jenseits aller inhaltlichen Differenzen ist doch ein Aspekt offensichtlich. In zehn Jahren Regierung hat Koch selbst bei steigenden Steuern jedes Jahr mehr Geld ausgegeben, als vernünftig war. Jetzt wird die Rechnung fällig. Das Land soll sich einschränken.

In der Wirtschaft hieße das: Hier geht ein gescheiterter Manager, es kommt der Konkursverwalter. Warum sollten für einen Ministerpräsidenten geringere Maßstäbe gelten? Zumal schon seine Sparvorschläge genauso planlos sind, wie seine Ausgabenpolitik. Wer zuerst an der Bildung spart, schadet nicht nur Kindern und Jugendlichen. Er
gefährdet auch den Wohlstand in Deutschland.

(erschienen im "Sozialdemokrat" Hessen-Süd, Ausgabe Juli-August)


SPD Frankfurt am Main

Sitemap