SPD Frankfurt am Main

Meldung:

13. Januar 2011
Klaus Oesterling – Vorsitzender der SPD-Fraktion im Römer:

Bevölkerungsprognose der Hessenagentur: Frankfurt muss mehr für bezahlbaren Wohnraum machen

„Die Bevölkerungsprognose der Hessenagentur zeigt, wie drängend das Wohnraumproblem sich entwickelt. Der schwarz-grüne Magistrat muss seine Untätigkeit endlich aufgeben, und ein Programm für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum auflegen“. Mit diesen Worten reagierte die wohnungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer, Elke Sautner, auf die jüngste Bevölkerungsprognose des Landes.
Danach wird die Stadt Frankfurt in den nächsten Jahren einen starken weiteren Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen haben und sich der Zahl von 700.000 Einwohnern nähern. „Die Stadt hätte schon zu Beginn der Wahlperiode, als sich das verstärkte Bevölkerungswachstum abzuzeichnen begonnen habe, ein Programm für die Schaffung von zusätzlichem bezahlbaren Wohnraum auflegen müssen“, so Sautner. „Unverständlicherweise sind alle unsere Anträge zu diesem Thema aber von der Koalition abgelehnt worden“. Nun müssten die Bürger die Untätigkeit der Koalition mit steigenden Mieten bezahlen. Auf dem Wohnungsmarkt werde der Verdrängungsprozess zu Lasten der Normalverdiener immer mehr zu einem Problem.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap