SPD Frankfurt am Main

Pressemitteilung:

Frankfurt am Main, 04. April 2011
Roger Podstatny, Stadtverordneter und Mitglied des Vorstandes der Frankfurter SPD

SPD Frankfurt gegen Braunkohlekraftwerk in Fechenheim

„Braunkohlenutzung jeglicher Art gehört in die energiepolitische Steinzeit. Braunkohle ist der klimaschädlichste fossile Brennstoff. Wir brauchen in Frankfurt kein Kraftwerk, dass Tausende von Tonnen CO2 im Jahr emittiert und Fechenheim mit anderen Schadstoffen wie Schwefeldioxid, Stickoxide, Staub und Quecksilber belastet, “ erklärt Roger Podstatny, Stadtverordneter und Sprecher des Arbeitskreises Ökologie. „Allerdings wird die Genehmigung durch die zögerliche Haltung der Umweltdezernentin kaum noch zu verhindern sein. Das Regierungspräsidium bewegt sich mit der Genehmigung nach dem vereinfachten Verfahren zwar im rechtlichen Rahmen, zeigt aber kein politisches Fingerspitzengefühl, da Anwohner und die Umweltverbände vom Verfahren ausgeschlossen werden.

Das Kraftwerk wird von der Magdeburger Getec AG gebaut, die auf ihrer Homepage sich mit einer Vereinbarung mit SunCoal Industries schmückt. SunCoal Industries produziert CO2-neutralen Kohlenstaub.

„Wenn das Kraftwerk in Fechenheim nicht verhindert werden kann, dann muss mindestens beim Brennstoff auf CO2-Neutralität geachtet werden und es darf nur Kohle aus nachwachsenden Rohstoffen, wie SunCoal, verbrannt werden,“ so Podstatny.

SPD Frankfurt am Main

Sitemap