Kulturstadt Frankfurt neu erfunden – SPD-Vorsitzender Mike Josef zum Tod von Hilmar Hoffmann

Hilmar Hoffmann ist im Alter von 92 Jahren am Freitag, dem 1. Juni gestorben. Mike Josef, Vorsitzender der Frankfurter SPD: „Wir trauern um den bedeutendsten Kulturpolitiker der Bundesrepublik Deutschland. Er hat „Kultur für alle“ nicht nur gefordert, sondern in seinem langen politischen Wirken beispielhaft erfolgreich umgesetzt. Als Kulturdezernent hat er zwischen 1970 und 1990 mit einer Vielzahl von neuen und neuartigen kulturellen Institutionen und Kulturbauten Frankfurt als Stadt der Kultur neu erfunden.“

Aus dem oft negativ assoziierten Wirtschaftsstandort Frankfurt, so Mike Josef, sei vor allem durch Hilmar Hoffmanns kraftvolles Wirken eine europäische Kulturmetropole geworden. Hilmar Hoffmanns Verdienst sei neben der Entwicklung von Leuchtturmprojekten vor allem auch eine neue Form kultureller Basisarbeit. Mike Josef: „Mit einer Vielzahl von Bürgerhäusern und Stadtteilbibliotheken hat Hilmar Hoffmann die Kultur in Frankfurt vom Kopf auf die Füße gestellt.“

Auch als Motor der Stiftung Lesen und als Präsident des Goethe-Instituts habe Hilmar Hoffmann kulturelle Bildung für alle als Maxime einer neuen solidarischen Kulturpolitik umgesetzt. Dem Kulturermöglicher Hilmar Hoffmann habe dabei nicht nur sein klarer sozialdemokratischer Standpunkt, sondern auch sein kommunikatives Genie und sein einnehmender Charme geholfen, mit denen er immer wieder auch politisch Andersdenkende als Partner und Unterstützer zu gewinnen verstand. Mike Josef: „Hilmar Hoffmann hat bewiesen, dass Investitionen in unsere Kulturlandschaft sich langfristig lohnen, weil dadurch die Attraktivität der Stadt und die Lebensqualität ihrer Bürgerinnen und Bürger nachhaltig gestärkt werden.“