Verkaufsverbot für metallbeschichtete Luftballons im Bereich von Hauptwache und Konstablerwache sollte geprüft werden

Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Eugen Emmerling, möchte ein Verkaufsverbot für metallbeschichtete Luftballons im Umfeld der Verkehrsknotenpunkte Konstablerwache und Hauptwache prüfen lassen.

„In den vergangenen Wochen kam es mehrfach  an den unterirdischen Verkehrsknotenpunkten Konstablerwache und Hauptwache zu Störfällen durch metallbeschichtete Luftballons. Wenn diese Kindern davonfliegen, kann die Metallbeschichtung die Oberleitung außer Betrieb setzen – was eine Sperrung des Tunnels und teilweise stundenlange Verspätungen auslösen kann“, so Emmerling.

Da solche metallbeschichteten Ballons auch in unmittelbarer Nähe zu den S-und U-Bahn-Zugängen  auf der Zeil von ambulanten Händlern angeboten werden, möchte Emmerling, dass Ordnungsdezernent Markus Frank ein Verkaufsverbot für diese Artikel prüft: „Nachdem der wirtschaftliche Schaden durch immer wiederkehrende Störfälle groß ist, sollte ein Verbot des Verkaufs zumindest auf öffentlichen Verkehrsflächen geprüft werden. Die Umstellung auf unbeschichtete bzw. nicht metallbeschichtete Ballons ist den Verkäufern durchaus zuzumuten. Sollte ein Verkaufsverbot nicht möglich sein, sollten die Verkäufer und ihre Auftraggeber jedoch durch Mitarbeiter des Ordnungsamtes schnell und gezielt angesprochen und auf die Gefahren, die von diesen Produkten ausgehen, hingewiesen werden.“