„Das Mainufer gemeinsam gestalten“

Getrieben von der Vision eine Flaniermeile mit Erholungsfaktor zu schaffen, war es seit Jahren eines der Ziele der SPD das Mainufer allen Fußgängern und Fahrradbegeisterten zurückzugeben. Die Römerkoalition hat dieses Jahr eine probeweise Sperrung des Mainufers für Autos umgesetzt. Seitdem haben sich zwei Lager gebildet, das Thema polarisiert. Wollen wir eine Innenstadt für viele oder eine Autostraße für wenige?

Es ist an uns das Mainufer in dieser wichtigen Zeit zu beleben und damit zu zeigen, wie attraktiv auch eine autofreie Innenstadt sein könnte. Angefangen bei einer Eisbahn bis hin zum temporären Abenteuerspielplatz haben wir im Ortsbeirat 1 Ideen zu Gestaltung und Belebung des Mainufers eingebracht. Allerdings begegneten wir dabei nicht nur Wohlwollen bei den anderen Parteien – nicht einmal von Seiten der Parteien, die im Römer unsere Koalitionspartner sind.

Die FDP arbeitete sogar in eine konträre Richtung und forderte, dass die Gegebenheiten für den Bau eines Autotunnels am Mainufer überprüft werden sollen. Das wurde glücklicherweise von der Mehrheit abgelehnt.

Wenn das Mainufer autofrei bleiben soll, sind wir auf die Ideen und den Rückhalt der Frankfurterinnen und Frankfurter in den nächsten Monaten angewiesen. Denn nur gemeinsam kann aus der probeweisen Sperrung eine dauerhafte werden und das Mainufer als Erholungsraum zurückgewonnen werden.“