Wir trauern.

Wir sind fassungslos, traurig und bestürzt.

„Die Bluttat in der vergangenen Nacht in Hanau hat uns erschüttert. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gehört den Angehörigen der Opfer. Wir müssen uns entschlossen gegen die Kräfte stellen, die hasserfüllt Stimmung gegen Menschen in unserem Land machen und unsere demokratische Grundordnung angreifen. Rassismus ist Gift für unsere Gesellschaft“, erklärt der SPD Vorsitzende Mike Josef.

Die ersten Erkenntnisse weisen darauf hin, dass wir erneut von einer rechtsterroristischen Attacke ausgehen müssen. Anlässlich des mutmaßlich rassistischen Anschlages findet heute eine Mahnwache um 18 Uhr an der Paulskirche statt.

Der Frankfurter Landtagsabgeordnete Turgut Yüksel hat sich ebenfalls zum gestrigen Terroranschlag in Hanau geäußert: „Es darf keinen sicheren Raum für rechtsextremes Gedankengut und seine Vertreter mehr geben. Die Hintergründe dieser abscheulichen Tat und mögliche Verbindungen zu Unterstützern müssen so schnell es geht aufgeklärt werden. Das schulden wir den Opfern und ihren Angehörigen.“

Die SPD Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen erklärt: „Ich trauere um die Opfer des sinnlosen Terrors in unseren bunten Nachbarstadt Hanau. Unsere Gedanken und unsere Solidarität gehören in diesem Moment ihren Familienangehörigen und Freunden. Dass es sich dieses Jahr wohl schon um den dritten rechtsterroristischen Mordanschlag handelt, macht mich zornig. Seit 1990 sind in Deutschland über 200 Menschen der rechten Gewalt zum Opfer gefallen. Ich bin überzeugt, jeder Hasskommentar im Netz und jede Hetze auf der Straße kann zu solcher Gewalt führen. Ich fordere deshalb alle Bundesbürger und Demokraten auf: Nehmen Sie Anteil und spenden Sie Trost! Lassen Sie uns den Rechten bei den vielen Mahnwachen heute Abend im ganzen Land sagen, das ist unser Land!“